Agrandir

Referent: lic. phil. Diether Demont

Deutsche Literaturgeschichte: Althochdeutsch bis Barock

Cours

Die immer noch verbreitete Geringschätzung des Mittelalters als einer finsteren Epoche zwischen Antike und Renaissance erstaunt. Die Sprache und Literatur des Mittelalters sind uns zwar meist fremd und daher kaum unmittelbar zugänglich. Sich jedoch darauf einzu- lassen heisst, ein Fenster in die Vergangenheit und damit in eine oftmals irritierend fremdar- tige, aber auch faszinierende Welt zu öffnen. Der Gewinn liegt nicht zuletzt in der deutlichen Erweiterung des Sichtfeldes. Am ersten Abend dieser Vortragsreihe werden ausgewählte Gattungen und Einzelwerke in lateinischer, besonders aber in alt-, bzw. mittelhochdeutscher Sprache im Mittelpunkt stehen, die zwischen der Mitte des 8. Jahrhunderts und dem Beginn der «Frühen Neuzeit» entstanden sind. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der höfischen Liter- atur der mittelhochdeutschen Blütezeit.
Dass die Kirchenlieder Martin Luthers oder Friedrich Spees bis heute zum festen Liedbe- stand gehören, bedarf kaum der Erwähnung. Johann Arndts «Paradiesgärtlein voller christlicher Tugenden» (1612) oder Jodocus Wachsmuths «Christliche Lebens- und Selige Sterbens-Kunst» (1620) werden von heutigen Managern wieder empfohlen. Die zentralen Fragestellungen der Zeit zwischen 1400 und 1700 haben kaum etwas von ihrer Brisanz verloren. Der Umgang mit neuer Technologie, mit Glaubensfragen, mit Aussenseitern (Hexen- verbrennungen) und Andersdenkenden macht die Epoche unzweifelhaft zu einer wichtigen Referenzperiode unserer Gegenwart. Doch welchen Stellenwert hat dabei die Literatur? Im Fokus des zweiten Vortrags stehen ausgewählte Autoren, bzw. Einzelwerke, die zwischen 1400 und 1700 entstanden sind: Ritter Oswald von Wolkenstein (ca. 1376–1445) und sein vielschichtiges Werk, der Humanist Erasmus von Rotterdam (1466–1536) und Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen mit seinem Epochenroman «Der abenteuerliche Sim- plizissimus» (1669).

Dates de l'événement

Plus d'informations

Intervenants

  • Diether Demont
    Nach dem Benediktinergymnasium in Ettal/Oberbayern nahm Diether Demont das Studium in Germanistik, Latein und Alter Geschichte in Freiburg i. Brsg. auf. Zwischen 1978 und 1980 widmete er sich der Gymnasiallehrerausbildung in Freiburg i. Brsg. Lehrer am Kol- legium Spiritus Sanctus in Brig für Deutsch, Latein und Geschichte war er von 1980-2015.

Inscription / tarifs

Tarifs La participation est gratuite.

Organisateur

Vortragsverein Oberwallis
Kapuzinerstrasse 36
3902 Brig-Glis
Téléphone +41279239992
E-Mail
Site Internet

Informations complémentaires

Rubriques culturelles

Rubriques culturelles:
Littérature

Type de formation
Cours

Public cible
toute personnes intéressée

Lieu de la formation

3900 Brig Horaire des transports en commun

Date

formation antérieure

Délai expiré

Le délai d'inscription en ligne est échu. Merci de nous contacter à info@culturevalais.ch.

Lieu de la formation

Grünwaldsaal

3900 Brig

Horaire des transports en commun

À la une

La culture est de retour !

La vie culturelle valaisanne se remet enfin en marche ! Pour donner un "coup de pouce" supplémentaire à ce nouveau départ, Culture Valais, avec le soutien du Service...

En savoir plusEn savoir plus

Les actualités

Plus d'actualités

Comment serai-je reconnu en tant qu'acteur culturel professionnel ?

Cette fiche présente les critères généraux et spécifiques qui, pour différents secteurs, permettent de reconnaître une personne comme "acteur culturel professionnel". Un glossaire de termes techniques explique également l'utilisation d'expressions importantes.

Des questions ?

Les critères de professionnalisme

Contact

Culture Valais
Rue de Lausanne 45
CH-1950 Sion
+41 (0)27 606 45 69
info@culturevalais.ch

S'abonner à notre newsletter

Rapport d'activités

Vous cherchez une sortie culturelle qui vous fasse vibrer ?

L'agenda culturel offre un nombre incroyable de propositions de sorties culturelle en Valais. De quoi rêver, découvrir, apprendre, ressentir, qu'on soit en famille, entre ami ou en solo.

Je cherche une sortie culturelle ...