Vergrössern

Referent: lic. phil. Diether Demont

Deutsche Literaturgeschichte: Althochdeutsch bis Barock

Kurs

Die immer noch verbreitete Geringschätzung des Mittelalters als einer finsteren Epoche zwischen Antike und Renaissance erstaunt. Die Sprache und Literatur des Mittelalters sind uns zwar meist fremd und daher kaum unmittelbar zugänglich. Sich jedoch darauf einzu- lassen heisst, ein Fenster in die Vergangenheit und damit in eine oftmals irritierend fremdar- tige, aber auch faszinierende Welt zu öffnen. Der Gewinn liegt nicht zuletzt in der deutlichen Erweiterung des Sichtfeldes. Am ersten Abend dieser Vortragsreihe werden ausgewählte Gattungen und Einzelwerke in lateinischer, besonders aber in alt-, bzw. mittelhochdeutscher Sprache im Mittelpunkt stehen, die zwischen der Mitte des 8. Jahrhunderts und dem Beginn der «Frühen Neuzeit» entstanden sind. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der höfischen Liter- atur der mittelhochdeutschen Blütezeit.
Dass die Kirchenlieder Martin Luthers oder Friedrich Spees bis heute zum festen Liedbe- stand gehören, bedarf kaum der Erwähnung. Johann Arndts «Paradiesgärtlein voller christlicher Tugenden» (1612) oder Jodocus Wachsmuths «Christliche Lebens- und Selige Sterbens-Kunst» (1620) werden von heutigen Managern wieder empfohlen. Die zentralen Fragestellungen der Zeit zwischen 1400 und 1700 haben kaum etwas von ihrer Brisanz verloren. Der Umgang mit neuer Technologie, mit Glaubensfragen, mit Aussenseitern (Hexen- verbrennungen) und Andersdenkenden macht die Epoche unzweifelhaft zu einer wichtigen Referenzperiode unserer Gegenwart. Doch welchen Stellenwert hat dabei die Literatur? Im Fokus des zweiten Vortrags stehen ausgewählte Autoren, bzw. Einzelwerke, die zwischen 1400 und 1700 entstanden sind: Ritter Oswald von Wolkenstein (ca. 1376–1445) und sein vielschichtiges Werk, der Humanist Erasmus von Rotterdam (1466–1536) und Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen mit seinem Epochenroman «Der abenteuerliche Sim- plizissimus» (1669).

Veranstaltungsdaten

Weitere Informationen

Referenten

  • Diether Demont
    Nach dem Benediktinergymnasium in Ettal/Oberbayern nahm Diether Demont das Studium in Germanistik, Latein und Alter Geschichte in Freiburg i. Brsg. auf. Zwischen 1978 und 1980 widmete er sich der Gymnasiallehrerausbildung in Freiburg i. Brsg. Lehrer am Kol- legium Spiritus Sanctus in Brig für Deutsch, Latein und Geschichte war er von 1980-2015.

Anmeldung / Kosten

Kosten Die Teilnahme ist kostenlos.

Veranstalter

Vortragsverein Oberwallis
Kapuzinerstrasse 36
3902 Brig-Glis
Telefon +41279239992
E-Mail
Webseite

Zusatzinformationen

Kulturbereiche

Kulturbereiche:
Literatur

Art der Weiterbildung
Kurs

Zielpublikum
Interessierte

Kursort

3900 Brig ÖV Fahrplan

Datum

Bereits durchgeführter Kurs

Frist abgelaufen

Die Online-Anmeldefrist ist abgelaufen. Bitte kontaktieren Sie uns per Mail info@kulturwallis.ch.

Kursort

Grünwaldsaal

3900 Brig

ÖV Fahrplan

Im Rampenlicht

Kultureller Adventskalender

Der Kulturelle Adventskalender in Brig stimmt mit 24 kulturellen Highlights so richtig auf Weihnachten ein. An 24 Tagen verbirgt sich immer wieder eine neue kulturelle Überraschung hinter...

Mehr dazuMehr dazu

Breaking News

Mehr News

Wie werde ich als professionelle Kulturschaffende anerkannt?

Dieses Merkblatt legt die allgemeinen und spezifischen Kriterien fest, die es für verschiedene Bereiche erlauben, eine Person als „professionelle Kulturschaffende“ anzuerkennen. Ein Fachwörterverzeichnis erklärt ausserdem den Gebrauch von wichtigen Ausdrücken.

Weitere Fragen?

Die Professionalitätskriterien

Kontakt

Kultur Wallis
Rue de Lausanne 45
CH-1950 Sitten
+41 (0)27 606 45 69
info@kulturwallis.ch

Newsletter abonnieren

Tätigkeitsbericht

Lust auf auf ein einzigartiges Kulturerlebnis im Wallis?

Das vielfältige Kulturangebot im Wallis reicht von jahrtausende altem Kulturerbe bis zu zeitgenössischer Kunst in allen Variationen. In der Kultur Agenda kommt jeder auf seinen Geschmack!

Ich suche ein Kulturerlebnis …