Ausstellung

Bildband-Reportage: "Jenseits des Anfangs"

Pedro Rodrigues

Fr, 07.02. 14:00 bis Mi, 18.03.2020 17:00
Vernissage 06.02.2019 um 19:00

Die Ausstellung "Jenseits des Anfangs" findet vom 7. Februar bis am 18. März im Kloster St. Ursula in Brig statt. Die Ausstellung basiert auf dem Fotolangzeitprojekt des Fotografen Pedro Rodrigues und der Bildband-Reportage zum Kloster St. Ursula, die er zusammen mit dem Autoren Mathias Gottet (Journalist, Berner Zeitung) veröffentlicht hat.

H I N T E R G R U N D

Die Schwestern von St. Ursula gehören zu Brig wie das Stockalperschloss. Eine Gemeinschaft, die Leise, fast stumm zu verschwinden droht. Das Durchschnittsalter der Schwestern hat bereits die Grenze der 80 Jahre überschritten, Jahr für Jahr werden Zimmer ausgeräumt.

Der Fotograf Pedro Rodrigues war in den Jahren 2016 – 2019 ein regelmässiger Gast im Kloster, hat die Schwestern in der Gemeinschaft, aber auch in privaten Momenten begleitet. Durch eine Kindheit, die viele Berührungspunkte zur katholischen Kirche aufweist, ist eine Neugier entstanden in diese fremdwirkende Welt einzutauchen und einen langwierigen Prozess zuzulassen.

Im Zusammenhang mit dem Wandel der Gesellschaft, stehen stehts Veränderungen. Veränderungen, die sich auch stark auf die katholischen Kirche auswirken. Der Lebensweg der Schwestern, finden immer weniger Anklang bei den jüngeren Generationen. Der Zuwachs der Gemeinschaft gestaltet sich somit problematisch. Die Gemeinschaft, in der jetzigen Form, droht somit Auszusterben.

Durch das Projekt „Jenseits des Anfangs“ wird ein Zugang von Aussenstehenden geschaffen. Eine ruhige, spirituelle Lebenseinstellung wird aufgezeigt, jedoch auch eine stark alternde Frauengemeinschaft. Das Projekt wird zu einem Zeitdokument und zeigt Schwestern in einer ungewohnte Etappe des Lebens. Wie es im Kloster weitergeht ist ungewiss. Es kann sein das die Schwestern aus dem Stadtbild von Brig verschwinden.

Mathias Gottet hat den Schwestern viele Fragen gestellt und lange zugehört. Er wollte verstehen, weshalb sich die damals jungen Frauen für ein Leben im Kloster entschieden haben, ob sie zweifelten und was sie über die Zukunft des Klosters St. Ursula denken. In Zusammenarbeit mit Sebastian Wyss, der sich für das Layout des Bild- und Textbands verantwortlich zeichnet, ist ein Zeitdokument entstanden, welches das vielleicht letzte Kapitel des Briger Klosterlebens festhält.

A U S S T E L L U N G
07.02. - 18.03.2020, Di bis So von 14.00 - 17.00 Uhr
Standort: Kloster St. Ursula, Alte Simplonstrasse 38, 3900 Brig

V E R N I S S A G E  &  B U C H  T A  U F E
Vernissage am 6. Februar 2020 um 19.00 Uhr
Weiterführende Infos zur Vernissage -> HIER

Quellenangabe: https://pedrorodrigues.ch/

Reservation

Freier Eintritt

Weitere Informationen

Veranstalter

Rubrik

Bildende Kunst
  • Fotografie
Literatur
  • Andere
Weitere Kulturbereiche
  • Grafik

Art der Veranstaltung: Ausstellung, Vortrag / Konferenz

Zielpublikum: Für alle

Veranstaltungsort

Kloster St. Ursula

Alte Simplonstrasse 38
3900 Brig

Karte

Karte vergrössern